Strafrecht – ein heikles Thema

Im Strafrecht geht es oftmals um um heftige Folgen für den Beschuldigten. Betroffene müssen schnell handeln und sich des Ernstes der Lage bewusst sein.

Ein Anwalt für Strafrecht sollte in den folgenden Fällen stets konsultiert werden:

  • Ladung vor Gericht zur Vernehmung
  • Polizeiliche Befragung
  • Drohende Anklageschrift
  • Beschlagnahmen von Gegenständen oder schriftlichen Unterlagen
  • Untersuchungshaft wird angeordnet
  • Strafbefehl wird erlassen
  • Privat- oder Geschäftsräume sollen durchsucht werden

Ein Anwalt in strafrechtlichen Angelegenheiten sollte ein umfangreiches Fachwissen vorweisen können.

Ein starker Partner von Anfang an

Unsere Kanzlei ist von Anfang an an Ihrer Seite und begleitet Sie durch alle Phasen des Strafverfahrens.

Wir versuchen zu verhindern, dass Sie in Untersuchungshaft müssen. Strafbefehle werden von uns genau geprüft. Liegen gute Gründe vor, erheben wir Einspruch. Wir stehen Ihnen bei, wenn Strafvollstreckung droht.

Wir sind stark in Revisionsverfahren und darin, Beschwerden vor dem Bundesgericht vorzubringen. Ebenso übernehmen wir Beschwerden im Strafprozess.

Sie suchen einen erfahrenen Anwalt für Strafrecht?

Dann nutzen Sie die kostenlose telefonische Ersteinschätzung

Eine gute Vertrauensbasis

In Strafverfahren ist besonders wichtig, dass Anwalt und Mandant ein gesundes Vertrauensverhältnis haben.

Wichtiges auf einen Blick:

  • Bahnt sich ein Strafverfahren an, sollte sofort ein Anwalt für Strafrecht konsultiert werden.
  • Der Mandant sollte keine Unterschrift leisten, wenn sein Rechtsanwalt nicht anwesend ist oder nicht einen Rat erteilt hat.
  • Ohne anwaltlichen Rat sollten Sie sich nicht zum Strafbestand äussern.
  • Sollen Massnahmen ergriffen oder eingeleitet werden, sollte der Beschuldigte diese ablehnen.

Ein Rechtsanwalt für Strafrecht wird sich in jeder Sache zunächst mit dem kompletten Sachverhalt vertraut machen. Er sucht nach entlastenden Fakten, um den Mandanten bestmöglich verteidigen zu können. Dies geschieht durch Akteneinsicht, die umgehend beantragt werden muss. Ist der Verteidiger gut im Bilde, wird er zum Sachverhalt Stellung nehmen.

Wir werden immer versuchen, Haftanträge abzuwenden. Ebenso werten wir die Ergebnisse der Ermittlungen aus und prüfen alle vorliegenden Beweise.

Schwerpunkte im Bereich Strafrecht

  1. Jugendstrafrecht
  2. Betrugsdelikte
  3. Körperverletzung
  4. Erpressung
  5. Urkundenfälschung
  6. Betäubungsmitteldelikte
  7. Sexualstraftaten
  8. Verkehrsstrafsachen
  9. Landesverweisungen
  10. Steuerdelikte
  11. Raub
  12. Straftat der Tötung
  13. Nothilfe bzw. Notwehr

Jugendstrafrecht

Die Delikte des Jugendstrafrechts sind mit denen im Strafrecht der Erwachsenen vergleichbar. Die Unterschiede liegen in den unterschiedlichen Verfahrensvorschriften und im Strafmass. Bei der Bestrafung junger Menschen ist der Erziehungseffekt wichtig.

Betrugsdelikte

Betrug zählt im Strafrecht zu den Vermögensdelikten. Andere Menschen werden vorsätzlich getäuscht. Die bekanntesten Betrugsdelikte sind z.B. Fälschungen von Ausweisen, Betrug von Versicherungen oder im Bereich von Sozialleistungen und Trickbetrug.

Körperverletzung

Unter Körperverletzung kann sich wohl jeder etwas vorstellen. Es geht um die körperliche Misshandlung einer anderen Person. In diesen Verfahren gibt es häufig einen größeren Klärungsbedarf. Faktoren wie Notwehr oder -hilfe müssen berücksichtigt werden. All dies wird durch unsere Anwälte für Strafrecht gewissenhaft geprüft und in das Verfahren eingebracht.

Erpressung

Für Erpressung gibt es Gefängnisstrafen. Erzwingen wir von einem anderen Menschen eine bestimmte Handlung, Geld oder die Unterlassung einer Handlung, spricht man im Strafrecht von einem Erpressungstatbestand.

Urkundenfälschung

Urkundenfälschung wirkt nicht so kriminell wie vielleicht andere Delikte, ist aber ebenfalls eine Straftat, die nicht zu unterschätzen ist. Wird eine falsche Urkunde ausgestellt oder ein Originaldokument verändert, handelt es sich um ein Urkundendelikt.

Betäubungsmitteldelikte

Alles rund um Betäubungsmittel zählt zu diesem Straftatsbereich. Es spielt keine Rolle, ob Betäubungsmittel illegal aus- oder eingeführt wurde, ob diese angebaut oder hergestellt oder verkauft wurden. All diese Handlungen werden strafrechtlich verfolgt.

Sexualstraftaten

Sexualdelikte sind schwerwiegende Straftaten. In diesem Bereich gibt es oft Vorurteile. Es ist ein Thema, das als unangenehm empfunden wird. Besonders schlimm sind natürlich sexuelle Übergriffe auf Kinder (Jugend- und Kinderpornografie). Aber auch Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und nicht zuletzt Zuhältertätigkeiten sind sehr schlimm und müssen entsprechend bestraft werden.

Verkehrsstrafsachen

Das Verkehrsstrafrecht kommt ins Spiel, wenn sich ein Verkehrsteilnehmer grobe Fahrlässigkeit zu Schulden kommen lässt. Auch bei beträchtlichen Sach- oder Personenschäden oder nicht unerhebliche Regelverstösse wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Der Bestrafungskatalog geht von Geldstrafen über den Entzug der Fahrerlaubnis bis hin zu Gefängnisstrafen.

Landesverweisungen

Macht sich ein ausländischer Mitbürger einer Straftat schuldig, muss er sich nicht nur mit den gesetzlichen Strafen abfinden. Unter Umständen kann ihm die Landesverweisung drohen. Hier ist es unerlässlich, sogleich einen Rechtsanwalt für Strafrecht zu konsultieren.

Steuerdelikte

Gleich wenn sich ein Steuerstrafverfahren anbahnt, sollte ein kompetenter Fachanwalt zu Rate gezogen werden. Das Gebiet ist unglaublich umfangreich und erfordert einen guten Fachmann an der Seite des Beschuldigten. Betroffene sollten nicht zögern, gleich einen spezialisierten Rechtsanwalt einzuschalten, um das Verfahren eventuell zu verkürzen. Es ist nicht selten im Sinne des Beschuldigten, wenn die Gerichtsverhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Raub

Kombiniert man Nötigung und Diebstahl kommt man auf die Definition von Raub. Um einen anderen zu bestehlen, wird Gewalt angewendet oder Drohungen ausgesprochen. Es entsteht eine akute Gefahr für Leib und Leben des Opfers.

Straftat der Tötung

Ein Anwalt ist im Falle eines Tötungsdeliktes unbedingt erforderlich. Der Tatbestand der Tötung liegt vor, wenn ein Mensch sein Leben verloren hat. Dem Beschuldigten kann die Tat selbst oder die Beteiligung vorgeworfen werden. Das Gebiet beschränkt sich aber nicht auf die Tötungsfälle im herkömmlichen Sinn. Es zählen auch andere Straftaten wie Bandstiftung, Raub oder Suizid, in deren Folge ein Mensch zu Tode kam. Auch Schwangerschaftsabbrüche gehören in diesen Bereich des Strafrechts.

Nothilfe bzw. Notwehr

Unter Nothilfe verstehen wir, wenn eine Person Gewalt anwendet, um eine dritte Person zu schützen. Notwehr liegt vor, wenn sich jemand verteidigt oder versucht, einen Angriff abzuwehren. Beide Fälle können selbst bei schweren Verletzungen oder Tod des Angreifers zu einem Freispruch des Beschuldigten führen.

Grundsätzlich sollten Sie unsere Fachkompetenz hinzuziehen, wenn Ihnen ein Strafverfahren droht. Egal in welchem Bereich Ihnen Schwierigkeiten drohen, ein kompetenter Anwalt an Ihrer Seite erleichtert diesen Weg. Selbst bei geringeren Straftaten ist anwaltliche Hilfe von Vorteil.

Was kostet ein Prozess im Strafrecht?

Nutzen Sie die kostenlose Kosteneinschätzung